Elite Athleten

Seit wann machst du Triathlon?
Meine Triathlon Karriere startete ich im Jahr 2008.

Wie bist du zum Triathlon gekommen bzw. welche sportliche Vergangenheit hast du?
Eigentlich durch einem Freund von mir, der selbst Triathlet war. Nach seinem ersten Ironman bekam ich als Dank für die Unterstützung seine rote Eskimo Badekappe überreicht (die ich übrigens noch immer mit Stolz aufbewahre). Wie er damals meinte, für das Schwimmtraining in Zukunft. So fing ich an, mich näher mit dem Sport zu beschäftigen und somit war ich der Faszination Triathlon hilflos ausgeliefert. Nach 15 Jahren Handball in der ersten und zweiten Bundesliga, sowie exzessiven betreiben des Tennissports, war das eine komplett neue Erfahrung für mich.

Was magst du besonders an dem Sport?
Die Kombination aus 3 vollkommen verschiedenen Sportarten, wobei jede einzelne für sich eine Herausforderung  darstellt. Somit wird es nie eintönig oder langweilig. Vor allem die gemeinsamen Trainingseinheiten mit den Teamkollegen sind immer wieder ein Highlight in jeglicher Hinsicht.

Dein Lieblingsrennen?
Definitiv noch immer der Ironman Klagenfurt. Die Strecke in der Heimat, der Flair und die Stimmung des Rennens lösen nach wie vor Gänsehaut bei mir aus.

Auf welches Ergebnis bist du besonders stolz?
Die sub 10 Stunden bei einem Ironman war für mich immer eine imaginäre Grenze, die ich von Anfang unterbieten wollte. Dies gelang mir beim Ironman Austria 2011. Trotz eines suboptimalen Rennens  konnte ich dieses Ziel erreichen, darauf bin ich noch immer stolz.

Was machst du neben dem Sport ( Beruf, Familie, ..)?
Neben der sportlichen Dreifaltigkeit gibt es natürlich viele andere Dinge in meinem Leben. Ich arbeite als Techniker beim VERBUND. Dort bin ich als Projektleiter für Kraftwerks-Um- und Neubauten im Elektrotechnikbereich zuständig.  Nicht unbedingt der 7-16 Uhr Job, aber die Abwechslung und die Herausforderungen, die es zu bewältigen gibt, sind auch im Beruf sehr reizvoll.
Der wichtigste Teil meines Lebens ist aber meine Familie. Seit September 2013 bin ich stolzer Papa.  Lena, meine Tochter und Daniela, meine Freundin, geben mir sozusagen meine Homebase, welche mir unheimlich wichtig ist. Ich versuche neben dem Sport und dem Job so viel Zeit wie möglich mit ihnen zu verbringen.

Wie gelingt es dir Familie, Beruf und Sport unter einem Hut zu bringen?
Time Management und Toleranz sind die 2 Schlagwörter, die mir dazu einfallen. Ohne genaues Zeitmanagement sind Training, Beruf und Familie nicht zu vereinbaren.  Neben 45-50 h Arbeit die Woche sollen ja auch noch bis zu 25 Stunden Training untergebracht werden.
Sollte das Zeitmanagement doch nicht so klappen, ist ein Partner gefragt der dich trotzdem unterstützt und manche Dinge toleriert. Besonders in den trainingsintensiven Phasen, wo der Tagesablauf sich auf Arbeiten-Trainieren-Essen-Schlafen beschränkt, ist es sicher nicht einfach einen Triathleten als Partner zu haben. An dieser Stelle muss ich mich bei meiner  Freundin für diese Wahnsinnsunterstützung bedanken. Ohne sie könnt ich meine Leidenschaft Triathlon niemals so ausüben.

Beschreibe dich in 4 Worten?
Konsequent, optimistisch, originell, stur

Dein Lebensmotto?
“Love it, change it or leave it”

Seit wann machst du Triathlon?
Mit Unterbrechungen seit 2007

Wie bist du zum Triathlon gekommen bzw. welche sportliche Vergangenheit hast du?
Neben dem Fußballspielen in der Jugend bin ich immer schon gelaufen und geradelt. Der Anstoß für den Triathlon war dann eine Berichterstattung vom Ironman Austria. Diese Reportage hat in mir das Triathlonfeuer entfacht.

Was magst du besonders an dem Sport?
Die Herausforderung, 3 so verschiedene Sportarten möglichst gut zu beherrschen.

Dein Lieblingsrennen?
Der Ironman Austria

Auf welches Ergebnis bist du besonders stolz?
Auf die 8:54h beim Ironman Austria 2016

Was machst du neben dem Sport ( Beruf, Familie, ..)?
Neben meinem Job als Key Account Manager im technischen Vertrieb verbringe ich gerne meine freie Zeit mit meiner Frau Gerhild. Gerne bin ich auch mit der Vespa unterwegs auf der Suche nach gutem Kaffee. Außerdem bin ich im Winter gerne mit den Touren- oder Langlaufski unterwegs.

Wie gelingt es dir Familie, Beruf und Sport unter einem Hut zu bringen?
Mein Tag beginnt unter der Woche immer um 5:00. Nach einem Espresso gibt es die Erste Trainingseinheit. Montags, Mittwochs und Freitags ist das eine Schwimmeinheit mit den Teamkollegen. Nach der Arbeit gibt es dann auch immer noch eine Nachmittagseinheit. Die größeren Umfänge finden dann am Wochenende statt. Dies funktioniert natürlich nur mit sehr viel Verständnis der Partnerin! Anders wären 15 Trainingsstunden neben einem Fulltimejob nicht möglich.

Beschreibe dich in 4 Worten?
Geht ned gibt`s ned!

Dein Lebensmotto?
Work in silence! Let success be your noice!!

Seit wann machst du Triathlon?
Seit  Ende 2017

Wie bist du zum Triathlon gekommen bzw. welche sportliche Vergangenheit hast du?
Ursprünglich komme ich vom Fußball, der Triathlonsport interessiert mich aber schon seit meiner Jugend. Die Motivation, endlich selbst am Start zu stehen, wurde von Jahr zu Jahr größer –  vor allem durch die unglaubliche Stimmung, die ich jedes Jahr als Zuseher beim Ironman Austria erlebt habe. Im Juli 2017 habe ich dann den Schritt gewagt, mich für den Ironman Austria 2018 anzumelden – eine der besten Entscheidungen, die ich jemals getroffen habe!

Was magst du besonders an dem Sport?
Neben der körperlichen Herausforderung ist es für mich vor allem der Kampf auf mentaler Ebene, der diesen Sport so besonders macht

Dein Lieblingsrennen?
Bis jetzt der Ironman Austria.

Auf welches Ergebnis bist du besonders stolz?
Besonders stolz bin ich auf meine erste Langdistanz im Juli 2018 (IRONMAN Austria), bei der ich auf Anhieb die 10-Stunden-Marke knacken konnte.

Was machst du neben dem Sport ( Beruf, Familie, ..)?
Ich bin Angestellter bei den Stadtwerken Klagenfurt im Bereich Personal und Recht.

Wie gelingt es dir Familie, Beruf und Sport unter einem Hut zu bringen?
Neben Disziplin und Zeitmanagement ist es vor allem die großartige Unterstützung meiner Familie, Freunde und Bekannten, die die Ausübung des Sports in diesem Ausmaß ermöglicht – vielen Dank!

Beschreibe dich in 4 Worten?
Verbissen, leistungsorientiert, zielstrebig, sonnenbrandgefährdet

Dein Lebensmotto?
I’m coming for everything they said I couldn’t have!

Trainer
Rene Vallant

Seit wann machst du Triathlon?
Seit April 2015.

Wie bist du zum Triathlon gekommen bzw. welche sportliche Vergangenheit hast du?
Ich trainieren seit meinem fünften Lebensjahr schwimmen und habe von Beginn an nebenbei an kleineren Aquathlonbewerben teilgenommen. Das hat mir Spaß gemacht und so hat es sich ergeben, dass ich schließlich  Schwimm- und Aquathlon/Triathlonwettbewerbe vorerst parallel bestritten habe. Seit 2018 steht für mich aber der Triathlonsport im Vordergrund.

Was magst du besonders an dem Sport?
Die Herausforderung, drei Sportarten parallel gut beherrschen zu müssen.

Dein Lieblingsrennen?
Mein Lieblingsrennen habe ich noch nicht gefunden.!

Auf welches Ergebnis bist du besonders stolz?
Auf den österr. Meistertitel im Aquathlon 2018

Was machst du neben dem Sport ( Beruf, Familie, ..)?
Ich gehe noch zur Schule.

Wie gelingt es dir Familie, Beruf und Sport unter einem Hut zu bringen?
Da meine Schule sehr sportorientiert ist, kann ich einige Einheiten schon während der Schulzeit absolvieren. Die längeren Radeinheiten finden an Wochenenden statt, das Schwimmtraining im Schwimmverein am späteren Nachmittag. So kann man Schule und Sport ganz gut unter einen Hut bringen.

Beschreibe dich in 4 Worten?
zielstrebig, ehrgeizig, selbstbewusst, locker

Dein Lebensmotto?
Sei so ein Mensch, dass sogar dein Feind um dich weint, wenn du stirbst.

Seit wann machst du Triathlon?
Seit 2005

Wie bist du zum Triathlon gekommen bzw. welche sportliche Vergangenheit hast du?
Ich war davor Langläufer/Biathlet und war dort Kaderläufer

Was magst besonders an dem Sport?
Die Natur, die Zeit Abzuschalten und die sportliche Herausforderung besser zu werden

Dein Lieblingsrennen?
IRONMAN Switzerland / 70.3 Wiesbaden und 70.3 Rapperswil

Auf welches Ergebnis bist du besonders stolz?
Auf meine zwei Sub 10 Rennen in Klagenfurt und die Qualifikation für die 70.3 WM

Was machst du neben dem Sport ( Beruf, Familie, ..)?
Bei pewag für das digitalen Marketing zuständig (Websites etc.)

Wie gelingt es dir Familie, Beruf und Sport unter einem Hut zu bringen?
Früh aufstehen und diszipliniert planen

Beschreibe dich in 4 Worten?
Zielstrebig, organisiert, verlässlich, kommunikativ

Trainer
Rene Vallant

Seit wann machst du Triathlon?
Ich mache Triathlon seit 2011.

Wie bist du zum Triathlon gekommen bzw. welche sportliche Vergangenheit hast du?
Angefangen habe ich als Jugendlicher mit Kampfsport (Tae Kwon Do und Kickboxen), danach waren Kraft- und Motorsport (zuerst Motocross und dann Superbike) lange meine Leidenschaft. Daneben bin ich aber immer auch gelaufen und irgendwann wollte ich einfach mal was Neues machen, meinem Körper und Geist neue Ziele setzen. Da ich im Fitnessstudio Vithalia im Klagenfurter Hallenbad trainiere, das sich in den letzten Jahren speziell auf den Ausdauersport spezialisiert hat und Rene dort auch als Trainer aktiv ist, hat es sich einfach angeboten, mal Triathlonluft zu schnuppern.

Was magst du besonders an dem Sport?
1.    zu wissen, dass man nie genug trainiert hat
2.    die Wettkämpfe

Dein Lieblingsrennen?
Eigentlich mag ich jedes Rennen, bei dem ich meine persönlichen Ziele erreicht habe und bei dem ich gesund ins Ziel gekommen bin.

Auf welches Ergebnis bist du besonders stolz?
Ich bin auf das Ergebnis des Ironman Austria in Klagenfurt 2015 sehr stolz. Es war mein erster Ironman, die Vorbereitungen dazu liefen perfekt und ich habe mir das Rennen super eingeteilt. Dadurch waren die Splitzeiten fast genau im Soll, ich hatte zu keiner Zeit Probleme und konnte wirklich jede Minute dieses besonderen  Tages voll auskosten.

Was machst du neben dem Sport ( Beruf, Familie, ..)?
Mein Job in der IT-Branche ist ziemlich zeitintensiv und meist auch sehr stressig. Komplett abschalten unter der Woche geht da oft nicht wirklich. Daher ist es für mich einfach wichtig, dass ich einen Partner habe, dem es ähnlich geht und der genauso wie ich den Sport als Ventil nützt, um im Alltag besser bestehen zu können. Daneben bin im im Präsidium des KTRV tätig, lese gerne und liebe es zu reisen – das erweitert den Horizont ungemein!

Wie gelingt es dir Familie, Beruf und Sport unter einem Hut zu bringen?
Wie gesagt, ergänzen sich meine Ehefrau und ich perfekt. Somit ist es mit einem guten Zeitmanagement und etwas Vorausplanung eigentlich meist kein Problem, Beruf, Alltag, Beziehung und Training unter einen Hut zu bringen.

Beschreibe dich in 4 Worten?
Ehrgeizig, ehrlich, freiheitsliebend, verlässlich

Dein Lebensmotto?
Wer ständig glücklich sein möchte, muss sich oft verändern.

Seit wann machst du Triathlon?
Mein erster Triathlon war ein Sprintrennen in New Paltz, New York, im Jahr 1995. Ernsthafter begann ich aber erst 2009.

Wie bist du zum Triathlon gekommen bzw. welche sportliche Vergangenheit hast du?
Ich startete bei einem Rennen für meine Freundin, deren Chef wollte, dass alle seine Mitarbeiter mit ihm bei Triathlons starteten. Meine Freundin fragte mich, ob ich ihren Platz nehmen würde. So kam ich zum Triathlon mit einem alten, kaputten 10-Gang Fahrrad. Ich hatte ein ganz gute Zeit und meine Freundin ist jetzt meine Frau. Am Ende war also alles perfekt! Mir hat Schwimmen und Radfahren schon immer Spaß gemacht, das passte also gut.

Was magst du besonders an dem Sport?
Ich liebe das Training und den Wettkampf-Spirit der Rennen.

Dein Lieblingsrennen?
Bis jetzt ist es der Ironman Cozumel.

Auf welches Ergebnis bist du besonders stolz?
Ironman Cozumel 2013, ich beendete das Rennen an achter Stelle in meiner Altersklasse in 9:54h.

Was machst du neben dem Sport ( Beruf, Familie, ..)?
Ich verbringe Zeit mit meiner Frau.

Wie gelingt es dir Familie, Beruf und Sport unter einem Hut zu bringen?
In bin in der glücklichen Lage, mich auf den Sport konzentrieren zu können, dank einer sehr verständnisvollen Frau J

Beschreibe dich in 4 Worten?
Focused, Driven, Resilient, Determined

Dein Lebensmotto?
Never give up!

Seit wann machst du Triathlon?
Mein erster Triathlon war ein Sprintrennen in New Paltz, New York, im Jahr 1995. Ernsthafter begann ich aber erst 2009.

Wie bist du zum Triathlon gekommen bzw. welche sportliche Vergangenheit hast du?
Ich startete bei einem Rennen für meine Freundin, deren Chef wollte, dass alle seine Mitarbeiter mit ihm bei Triathlons starteten. Meine Freundin fragte mich, ob ich ihren Platz nehmen würde. So kam ich zum Triathlon mit einem alten, kaputten 10-Gang Fahrrad. Ich hatte ein ganz gute Zeit und meine Freundin ist jetzt meine Frau. Am Ende war also alles perfekt! Mir hat Schwimmen und Radfahren schon immer Spaß gemacht, das passte also gut.

Was magst du besonders an dem Sport?
Ich liebe das Training und den Wettkampf-Spirit der Rennen.

Dein Lieblingsrennen?
Bis jetzt ist es der Ironman Cozumel.

Auf welches Ergebnis bist du besonders stolz?
Ironman Cozumel 2013, ich beendete das Rennen an achter Stelle in meiner Altersklasse in 9:54h.

Was machst du neben dem Sport ( Beruf, Familie, ..)?
Ich verbringe Zeit mit meiner Frau.

Wie gelingt es dir Familie, Beruf und Sport unter einem Hut zu bringen?
In bin in der glücklichen Lage, mich auf den Sport konzentrieren zu können, dank einer sehr verständnisvollen Frau J

Beschreibe dich in 4 Worten?
Focused, Driven, Resilient, Determined

Dein Lebensmotto?
Never give up!

Seit wann machst du Triathlon?
Mein erster Triathlon war ein Sprintrennen in New Paltz, New York, im Jahr 1995. Ernsthafter begann ich aber erst 2009.

Wie bist du zum Triathlon gekommen bzw. welche sportliche Vergangenheit hast du?
Ich startete bei einem Rennen für meine Freundin, deren Chef wollte, dass alle seine Mitarbeiter mit ihm bei Triathlons starteten. Meine Freundin fragte mich, ob ich ihren Platz nehmen würde. So kam ich zum Triathlon mit einem alten, kaputten 10-Gang Fahrrad. Ich hatte ein ganz gute Zeit und meine Freundin ist jetzt meine Frau. Am Ende war also alles perfekt! Mir hat Schwimmen und Radfahren schon immer Spaß gemacht, das passte also gut.

Was magst du besonders an dem Sport?
Ich liebe das Training und den Wettkampf-Spirit der Rennen.

Dein Lieblingsrennen?
Bis jetzt ist es der Ironman Cozumel.

Auf welches Ergebnis bist du besonders stolz?
Ironman Cozumel 2013, ich beendete das Rennen an achter Stelle in meiner Altersklasse in 9:54h.

Was machst du neben dem Sport ( Beruf, Familie, ..)?
Ich verbringe Zeit mit meiner Frau.

Wie gelingt es dir Familie, Beruf und Sport unter einem Hut zu bringen?
In bin in der glücklichen Lage, mich auf den Sport konzentrieren zu können, dank einer sehr verständnisvollen Frau J

Beschreibe dich in 4 Worten?
Focused, Driven, Resilient, Determined

Dein Lebensmotto?
Never give up!

Seit wann machst du Triathlon?
Seit 2014

Wie bist du zum Triathlon gekommen bzw. welche sportliche Vergangenheit hast du?
Ich komme eigentlich vom Laufsport. Mit der Zeit wurden die Strecken immer länger und ich begann mich auch für das Rennradfahren zu interessieren. In weiterer Folge kam ich über das Schwimmen zur Triathlon Langdistanz.

Was magst besonders an dem Sport?
Die Kombination aus extremer Ausdauer, Vielseitigkeit, Technik und Taktik.

Dein Lieblingsrennen?
Ironman und Ironman 70.3 in Österreich.

Auf welches Ergebnis bist du besonders stolz?
Ich bin stolz, in meinem ersten Triathlonjahr zwei Ironman 70.3 und den Ironman Austria erfolgreich absolviert zu haben.

Was machst du neben dem Sport ( Beruf, Familie, ..)?
Beruflich hält es mich nicht am Boden, ich fliege bei der Lufthansa als Airbus-Pilot und bin auch Fluglehrer an der Lufthansa Verkehrsfliegerschule in Bremen. Der Triathlonsport ist für mich der ideale Ausgleich zum Beruf.
Privat bin ich mit meiner lieben Isolde unterwegs, worauf ich sehr stolz bin!

Wie gelingt es dir Familie, Beruf und Sport unter einem Hut zu bringen?
Da Isolde und ich die gleiche Leidenschaft für den Sport haben, der Teil unseres täglichen Lebens ist, fällt es uns sehr leicht, alles unter einen Hut zu bringen.

Beschreibe dich in 4 Worten?
Geradlinig, ehrlich, zielstrebig, verlässlich.

Dein Lebensmotto?
Die Entscheidung liegt bei dir: Du kannst nach einer Entschuldigung suchen, um in deiner Komfortzone zu bleiben. Oder du kannst die Herausforderung annehmen.

Trainer
Rene Vallant

Seit wann machst du Triathlon?
Seit 2009

Wie bist du zum Triathlon gekommen bzw. welche sportliche Vergangenheit hast du?
Als Kind und Jugendliche habe ich Leistungsturnen betrieben. Nach der Geburt meiner beiden Kinder habe ich mit dem Training für meinen ersten Marathon begonnen und als ich zum Spaß bei einem Volkstriathlon ohne Vorkenntnisse im Schwimmen und mit einem geliehenen Rad gestartet bin, hat mich das Triathlon Fieber gepackt.

Was magst besonders an dem Sport?
Ständig die Grenzen der Leistungsfähigkeit nach oben zu verschieben.

Dein Lieblingsrennen?
Ironman Austria

Auf welches Ergebnis bist du besonders stolz?
Auf mein Podium mit Platz 1 in der AK und Platz 8 Overall beim IM Austria 2019, sowie Platz 1 in der AK beim IM 70.3 Zell am See 2019.

Was machst du neben dem Sport ( Beruf, Familie, ..)?
Ich bin Volksschullehrerin, der Beruf bringt mir sehr viel Freude. Ich habe 2 Kinder und einen Hund, mit denen ich jede freie Minute verbringe.

Wie gelingt es dir Familie, Beruf und Sport unter einem Hut zu bringen?
Ein ausgeklügeltes Zeitmanagement und Flexibilität ist alles. Außerdem ergänzen sich mein Ehemann und ich perfekt, was vieles enorm erleichtert.

Beschreibe dich in 4 Worten?
Ehrgeizig, verlässlich, hilfsbereit, selbstkritisch

Dein Lebensmotto?
Lebe lieber ungewöhnlich

Seit wann machst du Triathlon?
Seit 1987

Wie bist du zum Triathlon gekommen bzw. welche sportliche Vergangenheit hast du?
Nachdem ich ein paar Lauferfahrungen gesammelt hatte, wollte ich mal etwas Neues ausprobieren. Einmal versucht und für immer dabei hängen geblieben.

Was magst du besonders an dem Sport?
Das abwechslungsreiche Training aber natürlich auch die Wettkämpfe

Dein Lieblingsrennen?
Ironman Austria, Klagenfurt

Auf welches Ergebnis bist du besonders stolz?
Viele Jahre auf zumindest österreichischem Niveau den Sport betrieben zu haben.

Was machst du neben dem Sport (Beruf, Familie,…)?
Wenn ich zu Hause bin, dreht sich natürlich alles um meine Familie. Meine 2 Kinder halten mich auf Trab. Beruflich bin ich nach unterschiedlichsten Stationen aktuell als Unternehmensberater und Seminarleiter unterwegs.

Wie gelingt es dir Familie, Beruf und Sport unter einem Hut zu bringen?
Ohne die Toleranz meiner Familie wäre das wohl nicht möglich und Trainingseinheiten auch mal dann zu machen, wenn noch alle im Bett sind, um das dann beim Frühstück das eine oder andere schon erledigt zu haben.

Beschreibe dich in 4 Worten?
Zielstrebig, halbwegs organisiert, verlässlich, humorvoll

Dein Lebensmotto?
One Life – live it!

Trainer
Rene Vallant

Seit wann machst du Triathlon?
Seit 1987

Wie bist du zum Triathlon gekommen bzw. welche sportliche Vergangenheit hast du?
Nachdem ich ein paar Lauferfahrungen gesammelt hatte, wollte ich mal etwas Neues ausprobieren. Einmal versucht und für immer dabei hängen geblieben.

Was magst du besonders an dem Sport?
Das abwechslungsreiche Training aber natürlich auch die Wettkämpfe

Dein Lieblingsrennen?
Ironman Austria, Klagenfurt

Auf welches Ergebnis bist du besonders stolz?
Viele Jahre auf zumindest österreichischem Niveau den Sport betrieben zu haben.

Was machst du neben dem Sport (Beruf, Familie,…)?
Wenn ich zu Hause bin, dreht sich natürlich alles um meine Familie. Meine 2 Kinder halten mich auf Trab. Beruflich bin ich nach unterschiedlichsten Stationen aktuell als Unternehmensberater und Seminarleiter unterwegs.

Wie gelingt es dir Familie, Beruf und Sport unter einem Hut zu bringen?
Ohne die Toleranz meiner Familie wäre das wohl nicht möglich und Trainingseinheiten auch mal dann zu machen, wenn noch alle im Bett sind, um das dann beim Frühstück das eine oder andere schon erledigt zu haben.

Beschreibe dich in 4 Worten?
Zielstrebig, halbwegs organisiert, verlässlich, humorvoll

Dein Lebensmotto?
One Life – live it!

Trainer
Rene Vallant

Seit wann machst du Triathlon ?
Seit 2007

Wie bist du zum Triathlon gekommen bzw. welche sportliche Vergangenheit hast du ?
Wegen orthopädischen Problemen beim Laufen, habe ich wieder mit dem Radfahren begonnen und bemerkt, dass ich hier viel stärker bin als beim Laufen.
Schwimmen und generell das Element Wasser begleiten mich schon mein ganzes Leben als Windsurfer und begeisterter SUP-Racer.

Was magst besonders an dem Sport ?
Rennen – daher stehe ich auch so oft an der Startlinie

Dein Lieblingsrennen ?
Obwohl ich schon viel gesehen habe, immer noch der Ironman Austria in Klagenfurt. Ambiente und Flair, sowie die Strecken rund um die Eventarena
am Wörthersee sind einzigartig, die super Organisation mit den vielen motivierten Helfern sucht seinesgleichen.

Auf welches Ergebnis bist du besonders stolz ?
Auf meinen bisher langsamsten Ironman (Frankfurt), den ich trotz einem Radsturz wegen einem Vorbaubruch mit Salto und Rad-Totalschaden 4 Wochen vor dem Bewerb
und vielen Problemen im Rennen in 10h18min finishen konnte.

Deine größten Erfolge?
Ironman 70.3 WM, AK Vize-Staatsmeister Olympische Distanz

Was machst du neben dem Sport ( Beruf, Familie, ..) ?
Ich bin Unternehmer und im Bereich IT Security tätig, verheiratet, und habe 2 Töchter.

Wie gelingt es dir Familie, Beruf und Sport unter einem Hut zu bringen ?
Das gelingt nur mit gutem Zeitmanagement und der Unterstützung der Familie.

Beschreibe dich in 4 Worten ?
Ehrlich, spontan, humorvoll, zielstrebig,

Dein Lebensmotto ?
Plane gut aber vergiss nicht zu leben!

Seit wann machst du Triathlon?
Seit 2007

Wie bist du zum Triathlon gekommen bzw. welche sportliche Vergangenheit hast du?
Wegen orthopädischen Problemen beim Laufen, habe ich wieder mit dem Radfahren begonnen und bemerkt, dass ich hier viel stärker bin als beim Laufen.
Schwimmen und generell das Element Wasser begleiten mich schon mein ganzes Leben als Windsurfer und begeisterter SUP-Racer.

Was magst besonders an dem Sport?
Rennen – daher stehe ich auch so oft an der Startlinie

Dein Lieblingsrennen?
Obwohl ich schon viel gesehen habe, immer noch der Ironman Austria in Klagenfurt. Ambiente und Flair, sowie die Strecken rund um die Eventarena
am Wörthersee sind einzigartig, die super Organisation mit den vielen motivierten Helfern sucht seinesgleichen.

Auf welches Ergebnis bist du besonders stolz?
Auf meinen bisher langsamsten Ironman (Frankfurt), den ich trotz einem Radsturz wegen einem Vorbaubruch mit Salto und Rad-Totalschaden 4 Wochen vor dem Bewerb
und vielen Problemen im Rennen in 10h18min finishen konnte.

Deine größten Erfolge?
Ironman 70.3 WM, AK Vize-Staatsmeister Olympische Distanz

Was machst du neben dem Sport ( Beruf, Familie, ..)?
Ich bin Unternehmer und im Bereich IT Security tätig, verheiratet, und habe 2 Töchter.

Wie gelingt es dir Familie, Beruf und Sport unter einem Hut zu bringen?
Das gelingt nur mit gutem Zeitmanagement und der Unterstützung der Familie.

Beschreibe dich in 4 Worten?
Ehrlich, spontan, humorvoll, zielstrebig,

Dein Lebensmotto?
Plane gut aber vergiss nicht zu leben!

Trainer
Marc Diechtler

Seit wann machst du Triathlon?
Seit 2009

Wie bist du zum Triathlon gekommen bzw. welche sportliche Vergangenheit hast du?
Vor ca. 10 Jahren habe ich in Klosterneuburg an einem X-Terra Volkstriathlon teilgenommen. Seit diesem Rennen habe ich Blut geleckt und mich dem Sport gewidmet. In meiner Kindheit habe ich Fußball gespielt und Taekwondo gemacht. Zum Ausdauersport bin ich während meiner Grundwehrdienstzeit gekommen, wo ich mit dem Laufen begonnen habe.

Was magst du besonders an dem Sport?
Das Training und die Vielseitigkeit.

Dein Lieblingsrennen?
Der Cross Triathlon Innsbruck.

Auf welches Ergebnis bist du besonders stolz?
Auf die zweite Halbdistanz-WM-Qualifikation in Bahrain 2018 und den Ironman Austria 2016

Was machst du neben dem Sport ( Beruf, Familie, ..)?
Meine zwei Kinder (Ida 5 und Luise 3) sind neben meiner Frau Agnes der Mittelpunkt in meinem Leben. Mein Geld verdiene ich als Berufsoffizier. Ich bin als Jurist und Rechtsberater beim Bundesheer tätig. In meiner spärlichen Freizeit neben Familie, Beruf und Sport verbringe ich gerne die Zeit beim Bergsteigen.

Wie gelingt es dir Familie, Beruf und Sport unter einem Hut zu bringen?
Mein Tag beginnt um 0530 Uhr und ist bis in den Abend durchgeplant. Trainingsstart ist meist um 0600 Uhr am Morgen mit einer Einheit. Nach der Arbeit, vor dem Nach-Hause-Fahren, gibt´s bei Bedarf noch eine zweite Trainingseinheit. Zu Hause versuche ich mich ganz der Familie zu widmen. Ohne der Unterstützung meiner Frau und meines Umfeldes wäre die Ausübung des Sportes in diesem Ausmaß (zumindest 15 Stunden Training die Woche) nicht möglich.

Beschreibe dich in 4 Worten?
Zielstrebig, organisiert, verlässlich, kommunikativ.

Dein Lebensmotto?
Verwirklichung der Ziele sofort in Angriff nehmen und nicht aufschieben.

Seit wann machst du Triathlon?
seit 2006

Wie bist du zum Triathlon gekommen bzw. welche sportliche Vergangenheit hast du?

Da ich in Kärnten wohne, hab ich mir gesagt, dass ich mindestens einmal in meinem Leben beim Ironman Austria in Klagenfurt dabei sein muss. Gesagt getan – und dieses Jahr wird es schon das sechste Mal sein. Grundsätzlich komme ich sportlich vom Radfahren und Militärischem Fünfkampf.

Was magst du besonders an dem Sport?

Triathlon ist abwechslungsreich und beansprucht den ganzen Körper.

Dein Lieblingsrennen?
Mein Lieblingsrennen ist die Langdistanz in Podersdorf.

Auf welches Ergebnis bist du besonders stolz?
Auf den 3ten Platz bei den Österreichischen Meisterschaften in der Klasse M40 bei der Langdistanz in Podersdorf bin ich besonders stolz.

Was machst du neben dem Sport ( Beruf, Familie, ..)?
Ich arbeite im Klinikum Klagenfurt als DGKP und habe eine Tochter mit 13 Jahren, mit der ich sehr viel Zeit verbringe.

Wie gelingt es dir Familie, Beruf und Sport unter einem Hut zu bringen?
Das geht nur mit einem guten Zeitmanagement und sehr viel Verständnis von der Familie!

Beschreibe dich in 4 Worten?
Ehrgeizig, zielstrebig, hilfsbereit, verständnisvoll

Dein Lebensmotto?
Was ich bisher erlebt habe, die Erfahrungen die ich machen konnte, kann mir niemand nehmen.

Trainer
Rene Vallant

Seit wann machst du Triathlon?
Der Erstversuch fand 2011 in Ferlach statt

Wie bist du zum Triathlon gekommen bzw. welche sportliche Vergangenheit hast du?
Durch Zufall über einen Arbeitskollegen

Was magst besonders an dem Sport?
Das ausgeglichene Training

Dein Lieblingsrennen?
Noch keines

Auf welches Ergebnis bist du besonders stolz?
IM Austria 2014 – meine erste Langdistanz..

Was machst du neben dem Sport (Beruf, Familie, ..)?
Bin verheiratet und habe 3 Kinder, beruflich bin derzeit als Supply Chain Manager in einem internationalen Unternehmen tätig.

Wie gelingt es dir Familie, Beruf und Sport unter einem Hut zu bringen?
Genaues Zeitmanagement – sogar in der Freizeit

Beschreibe dich in 4 Worten?
Das ist nicht möglich…!

Seit wann machst du Triathlon?
Ich bin seit 2008 Triathlet.

Wie bist du zum Triathlon gekommen bzw. welche sportliche Vergangenheit hast du?
Ich habe mir die Ironman Übertragung angeschaut und wusste: Das will ich auch!

Was magst du besonders an dem Sport?
Triathlon ist ein Sport mit wenig Monotonie und ich mag einfach Schwimmen, Radeln, Laufen!

Dein Lieblingsrennen?
Bis jetzt auf jeden Fall der Ironman Kopenhagen und seit 2019 den Ötscher Attack mit Teamkollege Bernd Barounig.

Auf welches Ergebnis bist du besonders stolz?
Auf meinen ersten und auf meinen letzten Ironman! Ich weiß bis heute noch nicht, welcher härter war…

Was machst du neben dem Sport ( Beruf, Familie, ..)?
Ich bin sehr gerne in unseren Bergen unterwegs.

Beschreibe dich in 4 Worten?
ehrlich, lebensfroh, ehrgeizig, kindisch

Dein Lebensmotto?
Die Tanzenden werden für verrückt gehalten – von denjenigen, welche die Musik nicht hören können…

Trainer
Rene Vallant

Seit wann machst du Triathlon?
Seit 2010

Wie bist du zum Triathlon gekommen bzw. welche sportliche Vergangenheit hast du?
Durch einen Freund habe ich das erste Mal von der Sportart erfahren, da er sich als Ziel gesetzt hat den Ironman in Klagenfurt zu finishen. Anfangs dachte ich mir: was muss nur in einem Menschen vorgehen, dass man sich einer solchen Tortur unterzieht. Als ich dann jedoch beim Rennen als Zuseher dabei war stand für mich fest, dass ich diesen Sport auch ausüben will und ebenfalls einen Ironman finishen möchte. Ab diesem Zeitpunkt hat mich die Faszination des Sports voll in seinen Bann gezogen und bin seitdem auf der Jagd nach dem Hawaii Ticket.

Was magst du besonders an dem Sport?
Die Vielseitigkeit des Sports

Dein Lieblingsrennen?
Ironman Austria, Ironman 70.3 Wiesbaden

Auf welches Ergebnis bist du besonders stolz?
Meine erste Langdistanz in Klagenfurt 2015 mit einer Endzeit von 9:21:22h

Was machst du neben dem Sport ( Beruf, Familie, ..)?
IIch bin im LEAN Management im Leistungstransformatorenbau in Weiz tätig. Neben meinem Beruf betreue ich auch noch Sportler in Sachen Trainingsgestaltung.

Wie gelingt es dir Familie, Beruf und Sport unter einem Hut zu bringen?
Neben meiner 40 Stunden Woche ist es teilweise recht schwierig das Training unterzubringen. Mein Tag beginnt täglich um 5:30h. Montags, Mittwochs und Freitags bin ich um 06:00 in der Schwimmhalle bei meinen Vereinskollegen und absolviere dann teilweise noch eine Einheit nach der Arbeit. Unter der Woche habe ich deshalb recht wenig Zeit für andere Dinge außer Arbeit, Training, Essen und Schlafen. Ohne die Unterstützung meiner Freundin wäre es nicht möglich den Sport in dem Ausmaß auszuüben. Danke für dein Verständnis!

Beschreibe dich in 4 Worten?
Zielstrebig, organisiert, verlässlich, konsequent

Dein Lebensmotto?
Carpe diem

Seit wann machst du Triathlon?
Seit 2015

Wie bist du zum Triathlon gekommen bzw. welche sportliche Vergangenheit hast du?
Ich habe eigentlich von Kindesalter an immer viel und gerne Sport betrieben. Als früher Vereinsspieler im Tennis, auch befeuert durch die historischen Erfolge von Thomas Muster, war mein Traum damals Tennisprofi zu werden. Irgendwann musste dieser Traum dann anderen Ideen weichen und schlussendlich kam ich über die Jahre und einige Stationen vom Kraft-, Laufsport und MTB, sowie durch die umfassenden Aktivitäten im Ausdauer- und Hochleistungssport meines Arbeitgebers, zum Triathlon.

Was magst du besonders an dem Sport?
Die Abwechslung und das ganzheitliche Training, sowohl in körperlicher als auch mentaler Hinsicht.

Dein Lieblingsrennen?
Eigentlich jedes, aber IM 70.3 Pula in 2016 war speziell (ab 2018 vermutlich IM Austria )

Auf welches Ergebnis bist du besonders stolz?
IM 70.3. Pula 2016 (aufgrund der widrigen Bedingungen war es eine echte Schlacht)

Was machst du neben dem Sport ( Beruf, Familie, ..)?
Ich bin im internationalen technischen Vertrieb bei einem österreichischen Kettenproduzenten tätig und dort für die strategische Geschäftsentwicklung in meinen Zielmärkten verantwortlich.

Wie gelingt es dir Familie, Beruf und Sport unter einem Hut zu bringen?
Eigene Familie habe ich noch keine, aber da ich sehr viel beruflich reise, ist es manchmal schon eine Challenge das Training und die Arbeit unter einen Hut zu bekommen. Glücklicherweise hat Sport und gerade der Triathlonsport bei uns im Unternehmen einen sehr hohen Stellenwert.

Beschreibe dich in 4 Worten?
Ehrgeizig, verlässlich, hilfsbereit, perfektionistisch

Dein Lebensmotto?
Per aspera ad astra – über raue Pfade gelangt man zu den Sternen

keine Beschreibung vorhanden

Trainer:
Rene Vallant

Seit wann machst du Triathlon?
Seit 2015

Wie bist du zum Triathlon gekommen bzw. welche sportliche Vergangenheit hast du?

Ich war immer schon sportlich, Handball, Eishockey und fast 20 Jahre lang Golf mit mehreren Kärntner Meistertiteln und einem Vize-Staatsmeistertitel im Team von GC Moosburg. Der Mythos Ironman hat mich immer schon fasziniert und ab 2013 habe ich begonnen, mich dem Ausdauersport (zunächst lediglich Laufen) zu widmen. 2015 habe ich nach mehreren Halbmarathons und dem Vienna City Marathon mit Triathlon begonnen. Mein erster Wettkampf war dann der Trimotion 111.

Was magst du besonders an dem Sport?

Das ganzheitliche Training, die tägliche Herausforderung, die Tatsache, dass Triathlon auch im Kopf stattfindet, dass man sich im Wettkampf über den Kampf selbst (wieder) nach vorne bringen kann und ich bin einfach gerne draußen in der Natur, egal bei welchem Wetter.

Dein Lieblingsrennen?
Bisher der Ironman Austria

Auf welches Ergebnis bist du besonders stolz?
Eigentlich auf jeden Wettkampf und jedes Training bei dem ich mein Bestes gebe und stetig besser werde, so kann ich mir am Ende des Tages nichts vorwerfen. Dies ist mir bisher gut gelungen.

Was machst du neben dem Sport ( Beruf, Familie, ..)?
Ich bin in der glücklichen Lage, dass meine Partnerin die meisten meiner Leidenschaften teilt und wir gemeinsam durchs Leben und durch die Wechselzone gehen. Die restliche Zeit gehört unserem Hund Henry und der Liebe zu gutem Essen

Beschreibe dich in 4 Worten?
Zielstrebig, strukturiert, abenteuerlustig, begeisterungsfähig

Dein Lebensmotto?
Never Give Up! Und ein Gedicht „Still I Rise“ von Maya Angelou

keine Beschreibung vorhanden

Trainer
Rene Vallant

Seit wann machst du Triathlon?
Seit 2012

Wie bist du zum Triathlon gekommen bzw. welche sportliche Vergangenheit hast du?
Über den Radsport

Was magst besonders an dem Sport ?
Es ist ein sehr abwechslungsreicher Sport

Dein Lieblingsrennen?
Der Faaker See Triathlon

Auf welches Ergebnis bist du besonders stolz?
Es zwar kein sportliches Ergebnis aber die Geburt meiner Tochter hat mich sehr stolz gemacht

Was machst du neben dem Sport ( Beruf, Familie, ..)?
Ich bin AHS Prof. am BRG Kepler

Wie gelingt es dir Familie, Beruf und Sport unter einem Hut zu bringen?
Wenn die richtige Partnerin an deiner Seite ist, lässt sich das sehr gut vereinbaren.

Beschreibe dich in 4 Worten?
Pünktlich, zielstrebig, verantwortungsbewusst, verlässlich.

Dein Lebensmotto?
„Glücklich ist, wer das sein will, was er ist.“

Seit wann machst du Triathlon?
seit 2012

Wie bist du zum Triathlon gekommen bzw. welche sportliche Vergangenheit hast du?
Ich habe in meiner Familie seit jeher ein sehr sportliches Umfeld. Daher wurde mir Sport als Freizeitbeschäftigung eigentlich in die Wiege gelegt. Neben meinem Studium war es naheliegend, die doch nicht zu knappe Freizeit sinnvoll zu nutzen. Somit hat sich Triathlon nahezu für mich angeboten. Das Interesse, mich in Wettkämpfen mit anderen zu messen, wurde dann durch den jährlichen Besuch beim Ironman in Klagenfurt geweckt.

Was magst du besonders an dem Sport?
Am Sport schätze ich besonders, dass man in allen Lebenslagen von seinem guten Fitnesszustand profitieren kann. Außerdem bin ich sehr gerne mit dem Rennrad unterwegs.

Dein Lieblingsrennen?
Die Mitteldistanz in Porec

Auf welches Ergebnis bist du besonders stolz?
Langdistanz Alpe d´Huez 2018, MD Podersdorf 2017

Was machst du neben dem Sport ( Beruf, Familie, ..)?
Ich habe erst kürzlich mein Studium (Recht und Wirtschaft) abgeschlossen und arbeite seither in einer weltweit agierenden Steuerberatungskanzlei. Außerdem bin ich als Kassier und Einsatzleiter bei der Bergrettung Ebensee aktiv. Wenn dann noch Zeit bleibt, bin ich gerne in den Bergen unterwegs, wo der Abstieg oftmals durch einen Gleitschirmflug wesentlich aufgewertet wird.

Beschreibe dich in 4 Worten?
Ausdauernd, fröhlich, besonnen, spontan

Dein Lebensmotto?
Wer kein Ziel vor Augen hat, kann auch keinen Weg hinter sich bringen.

Trainer
Rene Vallant

Seit wann machst du Triathlon?
Meinen ersten Triathlon (Sprint Distanz) absolvierte ich 2007 am Pleschinger See.

Wie bist du zum Triathlon gekommen bzw. welche sportliche Vergangenheit hast du?
Meine sportliche Karriere begann bereits im Alter von 4 Jahren, wo ich meine Begeisterung im Fußball spielen fand und meine ganze Energie im Verein „Neue Heimat“ investierte. Auch das Fischen konnte mich voll und ganz begeistern, wo ich sogar die Titel Landes- und Staatsmeister erzielte. In meiner Jugend spielte ich Fußball bei „Neue Heimat“, „Lask“ und „Westbahn“, das ich aber aufgrund meiner Arbeitszeiten und eines Unfalles aufgeben musste. Daraufhin begeisterte mich Bodybuilding und Tae Bo. Als ich dies allerdings wegen meiner Bandscheibenprobleme nicht mehr ausüben konnte, fand meine sportliche Laufbahn eher vor dem Fernseher beim Sportkanal statt. Als ich da allerdings zufällig auf die Übertragung des Ironmans Hawaii gestoßen bin, war ich sofort von diesem Sport begeistert. Sehr gut war die Kombination der verschieden Sportarten auch für meine Bandscheibenprobleme, da mein Arzt meinte, ich müsste einen abwechslungsreichen Sport betreiben. Und so trainierte auf den Sprinttriathlon am Pleschinger See hin, wo ich überraschenderweise sogar im Mittelfeld lag. Kurz darauf kontaktierte ich einen Sportwissenschaftler und begann mit einem konsequenten Training. Von da an war und ist mein Herz bei diesem Sport.

Was magst besonders an dem Sport?
Besonders schätze ich an diesem Sport die Abwechslung, nicht nur was die einzelnen Disziplinen anbelangt sondern auch, dass das Training abwechslungsreich gestaltet wird und es jedes Mal somit eine neue Herausforderung für mich ist. Weiters gefällt es mir auch sehr gut, dass ich viel in meiner Freizeit in der Natur verbringen kann, was für mich einen schöner Ausgleich des Arbeitsalltages ist.

Dein Lieblingsrennen?
Meine Lieblingsrennen sind der St. Pölten Halbironman 70.3 und die Olympische Distanz am Faaker See.

Deine größten Erfolge?
WM 70.3 Lake Las Vegas, Ironman Kärnten 2011 in 9:25 Stunden, Europameisterschaft 2014 Sprint Distanz, wo ich den 4. Rang in meiner Altersklasse erzielte, Europameisterschaft 2014 Olympische Distanz, wo ich bester Österreicher in meiner Altersklasse wurde, Berlin Marathon 2015 in 2:49:30 Stunden

Auf welches Ergebnis bist du besonders stolz?
Besonders stolz macht mich mein aller erster Ironman, welchen ich in Kärnten 2011 mit einer Zeit von 9:25 Stunden finishte und wo ich zusätzlich auch meinen aller ersten Marathon generell machte.

Was machst du neben dem Sport (Beruf, Familie, ..)?
Seit 1991 arbeite ich bei der Firma Grobblech GmbH als Produktionstechniker im Schichtdienst. Weiters verbringe ich neben dem Training die meiste Zeit mit meiner Familie, wo mich mein Sohn Sebastian (2 Jahre alt) voll und ganz fordert, was ich aber sehr genieße, da Papa zu sein mir Alles bedeutet. Viel Zeit verbringe ich auch in Kärnten bei den Eltern meiner Freundin, was mir natürlich was das Training anbelangt zu Gute kommt. Zusätzlich bin ich sehr gerne in der Natur und probiere alles aus, was mich sportlich fordert.

Wie gelingt es dir Familie, Beruf und Sport unter einem Hut zu bringen?
……mit viel Geduld und Verständnis meiner Partnerin und einem guten Zeitmanagement.

Beschreibe dich in 4 Worten?
Optimistisch, zielstrebig, hilfsbereit, ehrgeizig

Dein Lebensmotto?
Wer kämpft kann verlieren; wer nicht kämpft, hat schon verloren!

keine Beschreibung vorhanden

Trainer
Rene Vallant

Seit wann machst du Triathlon?
seit 1993

Wie bist du zum Triathlon gekommen bzw. welche sportliche Vergangenheit hast du?
Ich bin über einen Freund zum Triathlon gekommen

Was magst besonders an dem Sport?
Die Herausforderung

Dein Lieblingsrennen?
IM 70.3 Lanzarote

Auf welches Ergebnis bist du besonders stolz?
Platz 1 in der AK beim IM 70.3 Lanzarote

Deine größten Erfolge?
Platz 1 in der AK beim Ironman 70.3 auf Lanzarote und die zweimalige Teilnahme bei der Ironman WM auf Hawaii

Was machst du neben dem Sport ( Beruf, Familie, ..)?
Das wichtigste ist die Familie! Beruflich bin ich bei Internorm für den Bereich Business Development verantwortlich

Wie gelingt es dir Familie, Beruf und Sport unter einem Hut zu bringen?
Gutes Zeitmanagement und vor allem eine Familie, die das unterstützt, viel Verständnis hat und viel Geduld mitbringt

Beschreibe dich in 4 Worten?
Konsequent, ehrgeizig, selbstbewusst, strukturiert

Dein Lebensmotto?
Failure is not an option